Tai Chi für die Gesundheitsprävention

Die primären Effekte des Tai Chi für die Gesundheitsprävention:

  • Gesunderhaltung:Tai Chi heilt keine Krankheiten, dient aber zur geistigen und körperlichen Gesunderhaltung (Prävention).
  • Verbesserte Körperhaltung: Durch die richtige Körperhaltung können Atmung und Bewegung harmonieren. Die korrekte Haltung des Rückens ist beim Tai Chi Chuan von großer und zentraler Bedeutung. Durch die Entspannung der Muskulatur kann Tai Chi helfen die Körperhaltung und alltägliche Bewegungsabläufe zu verbessern.
  • Muskelfunktion und Gleichgewicht: Eine regelmäßige Tai Chi Praxis wirkt sich positiv auf die körperliche Flexibilität, Gleichgewichtssinn und Muskelfunktionalität aus. Sturzprophylaxe bei (nicht nur) älteren Menschen. Tai Chi kann damit effektiv vorbeugen und lange Krankenhausaufenthalte vorbeugen.
  • Herz-Kreislauf-Risiko: Durch die Praxis scheint sich eine Normalisierung erhöhter Blutdruckwerte zu zeigen.
  • Osteoporose: Obwohl bei vielen Tai Chi  Anbietern oft als positiv angegeben, gibt es keine überzeugenden Forschungsergebnisse darüber.
  • Arthrose: Für Arthrosepatienten ist diese heilgymnastischen Methode besonders
    gut geeignet. Bei den sanften, natürlichen Bewegungen wird der schmerzfreie
    Bewegungsbereich der Gelenke nicht überschritten. Die Gelenke werden bei
    den zeitlupenartigen Bewegungen nur kurz und schonend belastetet. Dies führt
    auf längere Sicht zu einer Stärkung und Kräftigung, so dass Schmerzen nicht mehr so leicht auftreten. Gelenkschmerzen werden bei regelmäßigem Training gelindert, steife Gelenke werden trainiert. Durch regelmäßiges Üben stärkt man die Beinmuskulatur und die Spannkraft in den Muskeln, Sehnen und Bändern.